Sommer 1943 in Harburg, Acryl- und Öl auf Leinwand, 100 x 70 cm  (2013)


Meine Mutter war ihr Leben lang  traumatisiert von den Luftangriffen auf Harburg. Eine Ahnung vom Krieg bekam ich, als ich mich im August 1968 in Prag bei Freunden aufhielt. Die Zeichnungen, die ich dort gemacht habe, waren wie eine Vorahnung auf die kommende Okkupation.“





















MYTHISCHE KAMPFSZENEN




„Anfang der 1980er Jahre zeichnete ich an vielen Abenden  im Theater. Mein Interesse galt besonders den  Kampfszenen. Nach den Skizzen entstanden Radierungen in denen ich zu einer abstrakten Formprache fand, die ich später in großformatige, starkfarbige Gemälden mit  expressiven Schrägen übertrug. Sie stellen den Kampf  mythischer Heldengestalten dar.  Typhon, Odysseus, Bellerophonte und besonders Herakles widmete ich viele Bilder.“


















SPURENSUCHE HERAKLES

Zeichnung und Malerei, 1984 - 2016

Diashow auf YouTube

















LUFTKRIEG


„Der Luftkrieg über dem Irak war der Auslöser für der Collagen-Serie FLUGKÖRPER, 1991-1999.

Die Gefahr die von  am Himmel  fliegender Drohnen kommt, thematisiert der 2017 begonnene Zyklus: „TARGET ENGAGED“.








































Target engaged, 2017, Acryl- und Kreide auf Leinwand, 80 x 120 cm



Brigitte Nolden,  BILDER ZUM KRIEG, 1957 - 2022


DER GESANG DER SIRENEN


„(...) Verbindende, fixierende, verwebende Fäden sind in den Arbeiten von Brigitte Nolden immer  wieder zu finden. Und manchmal stammen sie von den Sirenen, jenen mythischen Wesen, die die Zeit spinnen und die Seemänner mit ihrem Gesang ins Verderben locken. Auf hohem zeichnerischen, malerischen und kompositorischen Niveau stellt hier eine Künstlerin aus, deren oft collagierte künstlerische Arbeiten auf vielen Bedeutungsebenen mit dem Sirenen-Thema spielen. (...)


Die Werke aus ihrer Serie“Volksempfänger“ sind ein Verweis auf die eigene, aber auch auf die kollektive Geschichte, denn über Volksempfänger hörten Tausende über Radio BBC die Wahrheit über den Stand des Zweiten Weltkrieges.(...)“    Katja Engler im Hamburger Abendblatt, über die Ausstellung  im Rathaus Rellingen., 2020



























„DIE VERSTUMMTE SIRENE“, 2019

OBJEKT: DDR-Sirene, Gitter, gefärbter Sand, Stücke von der Berliner Mauer








































Serie VOLKSEMPFÄNGER, 2018/19, Vierzig Collagen mit Fotoprints



TOXIC MAN, 2022











































Die Strategie des Mungos, 2022, Collage: Zeichnung mit Fotoprints



...“WER BIN ICH?“ “




HARBURG...









































 

Brigitte Nolden     KRIEG